Download Altern in Gesellschaft: Ageing — Diversity — Inclusion by Dr. Ursula Pasero (auth.), Ursula Pasero, Gertrud M. Backes, PDF

By Dr. Ursula Pasero (auth.), Ursula Pasero, Gertrud M. Backes, Klaus R. Schroeter (eds.)

ISBN-10: 353115088X

ISBN-13: 9783531150888

Geburtenrückgang bei gleichzeitig steigender Lebenserwartung: Diese Formel löst in der öffentlichen Diskussion meist damaging Vorstellungen und Erwartungen aus. Der vorliegende Band stellt den Beobachtungsfokus um. Aus multidisziplinärer Perspektive wird ausgelotet, welche Chancen und Potenziale der Strukturwandel bereithält. Im Mittelpunkt steht eine differenzielle Alternsforschung, die nach den Konstruktionen, der Empirie und der Zukunft des Alterns fragt.

Show description

Read Online or Download Altern in Gesellschaft: Ageing — Diversity — Inclusion PDF

Best german_14 books

Handbuch Europarecht: Band 4: Europäische Grundrechte

Die europäischen Grundrechte sind mittlerweile fest etabliert. Bei Inkrafttreten des EU-Reformvertrags von Lissabon wird die EGRC formal gleichberechtigt in das europäische Vertragswerk einbezogen. Sowohl diese neue Perspektive als auch die bisherige Rechtssituation sind Grundlage für dieses Buch. Es beginnt mit den allgemeinen Lehren.

Zukunft der Innenstadt: Herausforderungen für ein erfolgreiches Stadtmarketing

Nach den Verwüstungen des Zweiten Weltkriegs und dem kaum minder schwerwiegenden Verlust wertvoller Stadtsubstanz im Zuge des Wiederaufbaus in den sechziger und siebziger Jahren stehen europäische Städte heute vor neuen Herausforderungen: das Übermaß an Filialkonzepten in Innenstädten und die teilweise seelenlose „Stadtmöblierung“ gefährden die Identität der Städte.

Informationserschließung und Automatisches Indexieren: Ein Lehr- und Arbeitsbuch

Das Buch vermittelt Kenntnisse über die Modellierung dokumentbezogener Metadaten durch praktische Aufgabenstellungen, begleitende theoretische Erläuterungen sowie ergänzende Übungen. Als Beispiele dienen Bilddokumente und bibliografische Daten. Es wird vermittelt, wie entsprechende Datenbanken aufgebaut und mit geeigneten Suchumgebungen ausgestattet werden.

Extra info for Altern in Gesellschaft: Ageing — Diversity — Inclusion

Sample text

Bd. 2. Tubingen. S. 149-217. Hesse, H. (1970): Uber das Alter. In: Gesammelte Werke. Bd 10. Frankfurt. S. 354-357. Kierkegaard, S. (1949): Gesammelte Werke. Tagebucher 1834-1855. Munchen. /E. Schmitt (2005) Zur Veranderung des Altersbildes in Deutschland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 49-50, Alter und Altern, Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament. S. 9-17. Macke, C. W. (2004): Ein Meister des Dialoges. Zum Tod von Noberto Bobbio. In: Internetzeitschrift Universitas. de/universitas/archiv/mackebobbio (gesehen im Juni 2004).

S. 183-213. Seidl, C. (2005a): Warum wir nicht mehr alter werden. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 49-50, Alter undAltern, Beilage zur Wochenzeitung Das Par lament. S. 3-9. Seidl, C. (2005b): Schonejunge Welt. Warum wir nicht mehr alter werden. Miinchen. Staudinger, U. /F. Dittmann-Kohli (2005): Lebenserfahrung und Lebenssinn. In: P. B. Baltes/J. ): Zukunft des Alterns und gesellschaftliche Entwicklung. Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Forschungsbericht 5. Berlin/New York. S. 408-436. Semantiken des Alters.

Es ist deshalb auBerst problematisch, die menschliche Langelebigkeit unter Gesichtspunkten der Biologie zu diskutieren, vom Uberlebenskampf der Generationen zu sprechen, in dem sich gemaB den Gesetzen der Evolution der Lebensanspruch der jungen Generation gegen die unproduktiven Alten durchsetzen wird. ) werden, der die Alten zum Opfer fallen mussen, so sie nicht beizeiten, und das heiBt sofort, massiv dagegen mobil machen. Selbst Euthanasieprogramme und erzwungene Selbstmorde werden vorstellbar.

Download PDF sample

Rated 4.24 of 5 – based on 11 votes